FORM>

inHard | Bei FuĂźenkreuz 11 | D-66806 Ensdorf | Germany | Phone: ++49 6831-5095-30 | eMail

BEGGAR’S BRIDE
Ein tolles Konzeptalbum mit viel Atmo & luftiger Produktion

Das fünfte BEGGAR’S BRIDE Album macht schon gleich durch die edle Digibook-Verpackung ordentlich was daher. Wie man es von den Vorgängern gewohnt ist, handelt es sich auch bei „From The Wardrobe Of My Soul" um ein durchdachtes und komplexes Konzeptalbum. Diesmal dreht sich die Story um die menschliche und musikalische Entwicklung des Rocksängers "Sugar". Alles Weitere erfuhren wir von Mastermind HOLGGY BEGG im Interview...

inHard: Hallo Holggy, GlĂĽckwunsch zum fĂĽnften Beggar's Bride Album! Logisch war natĂĽrlich, dass sich die Musik auf der CD bis zum furiosen Finale entsprechend der Entwicklung des Protagonisten steigern musste. Was war dir bei der musikalischen Umsetzung sonst noch wichtig?

Holggy Begg: Rainer, herzlichen Dank! - Zunächst war es wunderbar, wiederum die Zusage von solch’ einzigartigen Musikern wie Mark Schulman, Don Airey, Molly Duncan, Sass Jordan und anderen für diese Zusammenarbeit zu erhalten. Also von befreundeten Künstlern, die mehrheitlich bereits auf den vorherigen Beggar's Bride Alben mitgearbeitet haben. Zu diesem Zeitpunkt lagen bereits sowohl das Konzept als auch die Lyrics von Rosa E. Haas und mir vor, und ich hatte die Songs geschrieben. Die Musik sollte wiederum „handmade“ sein. Mit den Instrumenten sollte eine Atmosphäre geschaffen werden: intensiv, aber mit einer luftigen, transparenten Produktion und nachvollziehbaren Spannungsbögen, die die 11 Hauptsongs nahtlos verbinden. Die Atmo sollte wiederum vom einzelnen Song kommen, also keine zugekleisterten Flächensounds.

inHard: Die Lyrics entstanden wie schon beim letzten Album „On A Trip To L.A.“ unter Mitwirkung der italienischen Poetin Rosa E. Haas. Erzähl' mir doch bitte etwas über eure Zusammenarbeit auf Tracks wie „Racing Girl“ und „Come On, Hear Me“…

Holggy Begg: Nun, Rosa machte nach meiner Konzeptidee gleich eine Auslegeordnung, hat also den Rahmen abgesteckt und die Album-Elemente aufgeführt, die auf jeden Fall vorhanden sein sollten. Aus Joe's Umfeld sollte ganz sicher auch seine Frau zu Wort kommen. Kein Cliché einer „dummen Nuss“, sondern einer sehr selbstbewussten, eigenständigen Persönlichkeit mit coolen Lebenszielen, Selbstverwirklichungswünschen, Lust am Leben und der notwendigen Kritik gegenüber ihrem Umfeld. Einer Person also, die nicht klammert, sondern für sich Freiheiten proklamiert, aber diese auch anderen - natürlich auch Joey- zugesteht. Rosa hatte dabei dieses Motiv von Freiheit und Motorrad vor Augen. Dass daraus keine Rock-Braut auf einer Harley wurde, sondern eher eine weibliche Ausgabe von Motorradweltmeistern wie Giacomo 'Ago' Agostini oder Valentino Rossi, liegt daran, dass Rosa selbst seit Jahren mit ihrer Ducati durch die Alpen brettert. „Racing Girl“ ist also ein Song mit stark autobiographischen Zügen. - „Come On, Hear Me“ist eine Nummer mit Lyrics einer möglichen Hinwendung zu einer positiven Perspektive.Wir wollten Joey an seine zahlreichen Versprechungen gegenüber seiner Frau/Familie erinnern und an seine zwischenzeitlich aus den Augen verlorenen eigenen Ziele. Rosa und ich hatten mit den Versen gemeinsam begonnen, doch irgendwie wäre das mindestens eine Kurzgeschichte geworden. Bekanntlich liegt in der Kürze die Würze. Daher hat Rosa die zentralen Aussagen für die Verse gemacht, während ich mich auf den Chorus beschränkt habe...

inHard: Auf dem letzten Album waren abwechselnd 9 Gesangsstimmen zu hören, diesmal ist hauptsächlich Michael Voss am Mikro zu hören, was sicherlich der Konzeptstory geschuldet ist, oder gab es diesbezüglich im Vorfeld andere Überlegungen?

Holggy Begg: Genau, das ist der Konzeptstory über knapp 64 Minuten Musik, also der Stimme von Michael Voss, untergeordnet. Was wir ja bis auf die Gastauftritte durchgezogen haben. So hatten wir es ja auch bereits beim dritten Album „Rockin' The Pumpkin“ aufgebaut, und es hat auch dort überzeugend funktioniert.

inHard: Unverkennbare Trademark von Beggar's Bride ist der „handgemachte“ warme Rocksound, in dem u.a. Deep Purple Keyboarder Don Airey und Saxophonist Molly Duncan (Mitbegründer der Average White Band) für zusätzliche Klanglichter sorgen. Auf was hast du bei der Produktion des Albums und der Auswahl der Gastmusiker besonders geachtet?

Holggy Begg: Der Musikerstamm hat sich jetzt über die bisherigen 5 Beggar's Bride Alben so eingespielt, dass ich vermutlich selbst der größte Fan von Beggar's Bride und der beteiligten Musiker bin. Wenn ich mit Rosa einen Song geschrieben habe, gehe ich zumindest schon mal theoretisch durch, wie das Arrangement mit den langjährigen Weggefährten aussehen könnte. Und du hast ja bereits zwei Künstler genannt, auf deren Mitwirkung ich sehr stolz bin. Dazu gehören aber auch Drummer Marc Schulman, Gary Barden und viele andere. Einen Herzenswunsch hat mir auf der Suche nach einer besonderen Stimme fürs Duett mein Produzent und Kumpel Michael Voss erfüllen können. Über Brian Tichy (Whitesnake-Drummer) hat Michael den Kontakt zu einer meiner Lieblingssängerinnen herstellen können: Sass Jordan! Ich war richtig gerührt, als sie ihr ok gab.

inHard: Hast du bestimmte Songs auf der Platte, die du besonders magst?

Holggy Begg: Zu meinen eigenen Songs fehlt mir die Distanz, ich liebe sie alle gleichermaĂźen! MĂĽsste ich mich aus dem Fenster lehnen,  wĂĽrde ich auf dem Album die Ballade mit Sass Jordan hervorheben.

inHard: Welche Mucke hört Holggy Begg eigentlich in seiner Freizeit?

Holggy Begg: Haha, Holggy hört wirklich alles Mögliche von Abba bis Zappa. Das Schwergewicht liegt aber auf den 60er bis 80er Jahren. Zu meinen ewigen Favoriten zählen Bands wie Jefferson Airplane, Moody Blues, Kinks, Pink Floyd, Deep Purple und Led Zeppelin.

inHard: Welche Aktivitäten stehen mit Beggar's Bride demnächst noch so an?

Holggy Begg: Zunächst begleiten Vossi und ich mal die Promo. Das heißt, dass wir bei jedem neuen Album in kleiner Semi-Akustikbesetzung den einen oder anderen Gig in der Schweiz und Deutschland absolvieren werden. Es wäre sehr schön, wenn uns das Feedback ermöglichen würde, auch in größerem Rahmen (was ja immer mit Zeit und Kosten verbunden ist) mal wieder zumindest eine Tour absolvieren zu können. Das wäre dann aber eher als „Support-Act“ oder auf einem Festival umsetzbar. - Rainer, speziell an dieser Stelle für dich und deine LeserInnen: Keep rockin' on!

Rainer Guérich
CD: From The Wardrobe Of My Soul (A-Minor Records/in-akustik)

www.myspace.com/aminorrecords
www.kidroom-music.de
 

 

inHard | Bei FuĂźenkreuz 11 | D-66806 Ensdorf | Germany | Phone: ++49 6831-5095-30 | eMail
© 2012 www.inhard.de alle Rechte vorbehalten