Nachdem es Anfang der 90er Jahre um die britischen Progrocker Demon ziemlich ruhig geworden war, sind sie spätestens seit dem 97er “Bang Your Head”-Festival wieder fett im Geschäft. Wir sprachen mit Sänger Dave Hill anlässlich des grandiosen neuen Albums “Spaced Out Monkey”.

 

inHard: Hi Dave, was kannst du mir über euer aktuelles Line-Up erzählen?

Dave Hill: Oh, ich glaube, es ist die schlagkräftigste Truppe, die wir mit Demon jemals zusammen hatten: Steve Brooks (guitars), Andy Dale (bass), Ray Walmsley (guitars), John Cotterill (drums), Duncan Hansell (keyboards) und meine Wenigkeit am Mikro.

inHard: Was kannst du mir über die eigentlichen Studioaufnahmen an eurem mittlerweile elften Album erzählen?

Dave Hill: Das war eine unheimlich relaxte Angelegenheit, die allen Beteiligten tierisch großen Spaß bereitet hat. Wir sind Ende Oktober vergangenen Jahres ins Studio gegangen und haben losgelegt... Ich denke, das Ergebnis spricht für sich!

inHard: Kann man sagen, die Scheibe ist absolut klasse! Wie siehst du selbst die musikalische Richtung, die ihr auf dem neuen Album eingeschlagen habt?

Dave Hill: Ich finde, die 11 Tracks sind so etwas die Essenz unserer ersten 2 oder 3 Alben, gespickt mit neuen Ideen. Es gibt rockige Hymnen, wie wir sie auch schon für “Night Of The Demon” und “The Unexpected Guest” eingespielt haben, aber auch sehr atmosphärische, ausschweifende Tracks wie auf “The Plague”.

inHard: Eure CD trägt den ziemlich flippigen Titel “Spaced Out Monkey”, benannt nach  Track 7. Hat es damit eine besondere Bewandnis?

Dave Hill: Eigentlich nicht. Wir finden einfach nur, dass es eine der stärksten Songs auf der Platte ist und unsere Gefühle im Studio treffend beschreibt. Allerdings gab es schon einige Diskussionen darüber, wie wir die Platte benennen sollten. “Return Of The Demon” war ein Name, der auch ziemlich  lange in unseren Köpfen herumspukte...

inHard: Anlässlich der POPKOMM wart ihr gerade in Deutschland. Besteht denn die Chance, euch demnächst hierzulande auf Tour zu sehen?

Dave Hill: Ich hoffe sehr. Im November absolvieren wir einige Konzerte quer durch Europa. Anfang nächsten Jahres wird es dann eine richtig ausgedehnte Tour geben, die uns mit Sicherheit auch nach Deutschland führen wird.

Bernd Oppau