Ten melden sich mit ihrem neuen Album “Far Beyond The World” in der Rockszene zurück. Da die Platte wirklich super geworden ist, baten wir Sänger Gary Hughes um Audienz...

 

inHard: Nach der futuristischen Science Fiction-Story eures letzten Albums “Babylon” seid ihr auf der neuen Platte zum melodischen Klassikrock zurückgekehrt. Was waren hierfür die Gründe?

Gary: Es war einfach mal wieder an der Zeit, für eine Weile zu unseren melodischen Wurzeln zurückzukehren. Die Songs auf “Far Beyond The World” sind hauptsächlich Liebeslieder. Ich denke, dass dies auf irgendeine Art und Weise auch der rote Faden des Albums ist. Wir haben diesmal sehr kommerzielle Elemente benutzt, und ich muss sagen, dass ich mit dem musikalischen Ergebnis wirklich sehr zufrieden bin.

inHard: Was kannst du mir sonst noch über die neue CD erzählen?

Gary: Den meisten Teil haben wir eigentlich wie immer aufgenommen. Allerdings mit der Einschränkung, dass wir diesmal modernes Studioequipment benutzt haben. Eine gute Aufnahmequalität ist wichtig, um heute im Rockbiz bestehen zu können. Niemand kann heutzutage mehr Musik machen, die so klingt, als wäre sie in den 80er Jahren aufgenommen worden. Wir denken, dass wir eine der wenigen Bands sind, die das Potential haben, “Crossover-Musik” zu machen. Wahrscheinlich werden wir das auch früher oder später tun. Aber so lange unsere Fans die “kommerzielle” Seite von Ten so sehr lieben, warum sollten wir sie dann enttäuschen?

inHard: Warum habt ihr die einzelnen Tracks in den Area 51 Studios in Hannover gemastert?

Gary: Tommy hatte Jorn Landers “Ark”-Album gemixt. Und da Jorn ein guter Freund von mir ist, legte er den Kontakt zu Tommy. Wir hatten im April mit den eigentlichen Studioaufnahmen begonnen, so dass wir im Juli dann für den eigentlichen Mix so gut wie fertig waren. Allerdings hatte Tommy keine Zeit, da er ein äußerst gefragter Engineer ist, wenn nicht einer der besten überhaupt. Also warteten wir mit dem Mix, bis Tommy endlich zeitlich konnte,. Er liebte unser Material und verstand sofort, worauf es uns ankam. Sein Finalmix deckt sich 110%ig mit unserer musikalischen Vision. Wir wurden sogar richtig gute Freunde, und ich hoffe sehr, dass wir ihn auch für unser nächstes Album gewinnen können.

inHard: Erzähl mir doch bitte etwas über die Lyrics der neuen Platte!

Gary: Es sind wie gesagt größtenteils Lovesongs, die aus unterschiedlichsten Stimmungen und Perspektiven entstanden sind. Zum Teil sind einzelne Tracks von sehr persönlicher Art.

inHard: Zu meinen Lieblingssongs auf eurer neuen CD zählen insbesondere “Glimmer Of Evil” und”High Tide”...

Gary: Ja, “Glimmer Of Evil” ist wirklich ein sehr Bass- und Schlagzeug-betonter Song. Die Gitarre klingt sehr bluesorientiert, wobei es zwischen den Offbeats großartige Harmonien gibt. Das Stück handelt von einem Mitternachts-Rendezvous mit einer Frau... “High Tide” ist wahrscheinlich das härteste Stück auf der Platte, mit wunderbaren Gitarrenriffs und schönem Keyboardsolo.

inHard: Gitarrist Vinny Burns hat die Band kurz nach Fertigstellung der Aufnahmen verlassen. Kannst du mir die Gründe nennen bzw. habt ihr schon Ersatz für ihn gefunden?

Gary: Vinny hat die Band auf persönlichen Wunsch verlassen. Wir respektieren seine Entscheidung und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Im Dezember werden wir damit anfangen, Gitarristen für unsere im nächsten Jahr beginnende Europa-, UK- und Japan-Tour zu testen. Wir haben eine verblüffend große Anzahl von Gitarristen zur Auswahl, so dass sich die Auditions mit Sicherheit einige Zeit hinziehen werden...

inHard: Welche CD liegt gerade in deinem CD-Player?

Gary: Metallicas “S+M” Album.

inHard: Hast du noch eine Botschaft an die Ten-Fans in Deutschland?

Gary: Ja, ich bedanke mich für euren Support und hoffe, dass ihr unser neues Album genauso liebt wie wir. Wir haben jedenfalls unser Bestmögliches getan. Es wäre schön, wenn wir uns dann auch auf unserer Europatour im Jahre 2002 mit neuem Line-Up sehen würden...

Rainer Guérich